Flüchtlinge - Die Situation in Kelkheim

Aus welchen Ländern stammen die Flüchtlinge in Kelkheim?

In Kelkheim sind zur Zeit Flüchtlinge aus u.a. Afghanistan, Albanien, Armenien, Äthiopien, Eritrea, dem Iran, dem Kosovo, Pakistan, Somalia und Syrien untergebracht.

 

Wo sind die Flüchtlinge untergebracht?

Flüchtlingsunterkünfte gibt es in Kelkheim-Mitte, Münster, Fischbach und Ruppertshain.

 

Wieviele Flüchtlinge kommen?

In den Kelkheimer Unterkünften leben derzeit insgesamt etwa 330 Flüchtlinge (Stand Februar 2016).

Die Zuteilung der Flüchtlinge erfolgt oft sehr kurzfristig, manchmal erfahren der Main-Taunus-Kreis und die Stadt erst wenige Tage vorher, wie viele Personen am jeweiligen Montag ankommen werden. Weitere Informationen, z.B. aus welchem Land, das Alter oder ob es sich um Familien oder Einzelpersonen handelt, liegen oft erst vor, wenn die Personen eingetroffen sind.

 

Wie werden die Flüchtlinge betreut?

Die Flüchtlinge werden in Kelkheim von ehrenamtlichen Bürgern aus der Flüchtlingshilfe Kelkheim betreut.

 

Gehen die Flüchtlingskinder zur Schule?

Ja! Die schulpflichtigen Flüchtlingskinder werden in sogenannten Intensivklassen unterrichtet. 
Die Kinder im Grundschulalter gehen in die Max-von-Gagern-Schule in Hornau und erhalten dort mindestens 18 Wochenstunden Unterricht. Die älteren Kinder und Jugendlichen gehen in die Eichendorffschule in Münster und Fischbach und erhalten dort mindestens 22 Wochenstunden Unterricht.
Ziel ist es, die Schüler nach maximal einem Schuljahr in die jeweiligen Jahrgangsklassen zu integrieren.

 

Allgemeine Infos zur Situation der Flüchtlinge finden Sie hier.